Kriterien an einen perfekten Broker für das Copy Trading

Copy-Trading oder Social-Trading funktioniert nur, wenn Sie ein Konto bei einem Broker haben. Dies liegt daran, dass beim Traden mit Geldprodukten gehandelt wird, die zum größten Teil börsennotiert sind. Der deutsche Gesetzgeber hat vorgeschrieben, dass nicht jeder direkt an der Börse handeln darf. Vielmehr wird eine Lizenz notwendig. Solch eine Lizenz besitzen die Broker. Nachdem nicht jeder Broker die gleichen Leistungen bietet, ist die Auswahl entsprechend wichtig. Daher sollten Sie bei Ihrer Auswahl die nachfolgenden Kriterien beachten.

Die richtige Lizenz ist wichtig

Damit ein Broker eine Lizenz erhält, muss er gesetzlich definierte Voraussetzungen erfüllen. So benötigt der Broker ein Mindestkapital, um die Anlagen seiner Kunden absichern zu können. Weitere Kriterien sind Verlässlichkeit und umfassende Kenntnisse. Nur wer alle Richtlinien erfüllt, erhält eine vollwertige Lizenz. Daneben gibt es noch abgestufte Lizenzen. Achten Sie auch darauf, dass der Broker eine EU-Lizenz besitzt. Dies bescheinigt Sicherheit.

Angebot steht an zweiter Stelle

copytrading brokerNicht jeder Broker hat das Recht, mit allen Produkten am Geldmarkt zu handeln. Wenn Sie bereits jetzt wissen, mit welchen Produkten (Aktien, Devisen, Forex-Markt usw.) Sie handeln  wollen, dann können Sie Ihre Auswahl bezüglich des Brokers von dessen Angebot abhängig machen. Wichtig erscheint die Tatsache, dass nicht jeder Broker am Forex-Markt teilnehmen darf. Ebenfalls nicht zu vernachlässigen sind die Gebühren des Brokers. Hier bestehen erhebliche Unterschiede.

Chancen, den perfekten Trader zu finden

Copy-Trading (http://www.copytradingwiki.de) wird noch nicht von allen Brokern angeboten. Dies ist aber die Voraussetzung, um am Copy-Trading teilnehmen zu können. Informieren Sie sich auch, wie viele Kunden beim Broker angemeldet sind. Denn je mehr Kunden beim Broker sind, umso mehr Profile sind veröffentlicht. Dies erhöht Ihre Chance, den perfekten Trader zum Kopieren zu finden. Des Weiteren bieten gute Broker Analysetools an, anhand derer man nach besonderen Auswahlkriterien suchen kann. Je transparenter Profile dargestellt werden können, umso schneller können Sie Ihren Trader finden.

Zahlungsmethoden müssen klar einsehbar sein

Gute Broker stellen Ihre Zahlungsmethoden klar und übersichtlich dar. Sie verstecken keine Informationen, sondern veröffentlichen ebenfalls ihre Gebühren, falls welche anfallen.

Broker mit ausreichend Erfahrung beim Copy-Trading bieten dem Neuling Funktionen an, anhand derer schnell eingegriffen werden kann, falls eine Handlung doch keinen Erfolg verspricht. So können per Mausklick Aktionen abgebrochen werden oder der Neuling darf Grenzen in seinem Account setzen. Auf diese Weise kann das Risiko nach persönlichem Geschmack eingegrenzt werden. Des Weiteren werden Möglichkeiten geboten, mit dem zu kopierenden Trader in Verbindung treten zu können. Weitere Tools sind Foren, in denen sich die Kunden austauschen können. All dies ermöglicht dem Neuling, den für ihn passenden Trader zu finden

Familienversicherung in der PKV

familienversicherungBei der gesetzlichen Krankenversicherung können Familienmitglieder kostenlos mitversichert werden. Kinder sind in jedem Fall kostenlos mitversichert, bei den Ehegatten müssen ein paar Bedingungen erfüllt sein, damit diese auch kostenlos versichert sind. Wie sieht dies bei der privaten Krankenversicherung aus?

Grundsätzliche Regelung

Ein Kind eines Paares kann nicht wahllos bei der Familienversicherung oder bei einer privaten Krankenversicherung angemeldet werden. Sobald ein Ehepartner eine private Krankenversicherung besitzt und mehr Geld als sein Partner verdient, dann muss auch das Kind in der privaten Krankenversicherung versichert werden. Allerdings nur dann, wenn der privat Versicherte ein Einkommen erzielt, das höher als die Jahresarbeitsentgeltgrenze ist. Sollte er darunter verdienen oder der gesetzlich versicherte Partner ein höheres Einkommen erzielen, dann dürften die Kinder in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert werden. Ein neugeborenes Kind muss von der privaten Krankenversicherung – bei der mindestens ein Elternteil versichert ist – angenommen werden, ohne Gesundheitsprüfung. Allerdings muss der Antrag innerhalb der ersten zwei Monate nach der Geburt eingehen. Einen großen Vorteil erhalten hier die Eltern von Kindern, die von Geburt an gesundheitliche Probleme haben: bei einer Gesundheitsprüfung könnte sich ein teurer Beitrag ergeben. Allerdings gilt die Besonderheit, dass ein Kind keinen besseren Tarif erhalten darf als die Eltern.

 

Wie viel kostet eine private Familienversicherung?

Bei der privaten Krankenversicherung muss für jedes Mitglied ein eigener Beitrag bezahlt werden. Dies gilt für Kinder gleichermaßen wie für Ehegatten. Eine private Krankenversicherung online vergleichen lohnt sich in diesem Fall immer, denn eine andere Versicherungsgesellschaft könnte unter Umständen einen günstigeren Tarif anbieten. Es müssen nicht immer alle Familienmitglieder bei der gleichen Versicherungsgesellschaft versichert sein. Wenn Sie die Gesellschaft wechseln, dann könnten Sie für Ihre Kinder einen besseren Tarif wählen, als sie selber haben – natürlich kostet dieser dann auch mehr.

Eine Ausnahme stellt der Standardtarif dar

Ehepartner, die bei der gleichen Versicherungsgesellschaft versichert sind, erhalten einen finanziellen Vorteil, wenn sie im Standardtarif versichert sind. Dann zahlen beide zusammen maximal 150 Prozent von den Kosten, die eine gesetzliche Krankenversicherung als Höchstbeitrag berechnen würde. Wäre beide in einem normalen Tarif versichert, dann würden wesentlich höhere Beiträge anfallen.

Ehegatten, die über kein eigenes Einkommen verfügen, dürfen bei der privaten Krankenversicherung des Ehepartners mitversichert werden. Allerdings ist diese im Gegensatz zur GKV nicht kostenlos. Der berechnete Beitrag fällt aber trotzdem geringer aus, als wenn der Ehegatte arbeiten würde.